Sonntag, 25. April 2010

DJ Quicksilver - I have a dream

Montag, 19. April 2010

Winamp Start langsam - Programmstart beschleunigen

Mein Winamp ist gefühlt immer langsamer geworden. Bereits vor einiger Zeit ist mir aber eine deutliche Verschlimmerung dieser Tendenz aufgefallen. Winamp startet immer langsamer. Da ich der Meinung bin, dass so ein kleines, "billiges" Programm nicht so lange laden darf, habe ich mich mal auf die Suche nach einer Lösung gemacht. Und gleich in den ersten Google-Ergebnissen bin ich fündig geworden.

Mein Rechner läuft z.Zt. noch mit Windows Vista 64bit und Kaspersky Internet Security. Mein Winampist die zur Zeit aktuellste Version v5.572 in Deutsch. Und genau dieses deutsche Sprachpaket scheint die Ursache für den langsamen Programmstart zu sein. Manche Tipps im Netz empfehlen daher, die Sprache wieder auf Englisch umzustellen. Das habe ich dann auch gleich mal ausprobiert. Leider hat das noch nicht geholfen. Daraufhin habe ich einfach mal das deutsche Paket runtergeschmissen.

Und siehe da: das Ding rennt wieder. Mission "Winamp-Start beschleunigen" erfolgreich.

Ja spinn' ich denn?

Gestern getankt für 1,439 € / Liter Super Plus. Und wie teuer ist das Zeug heute? Ganze 9ct teurer: 1,529 €. Die weltweite Nachfrage nach Benzin muss ja über Nacht sprunghaft angestiegen sein...


*Ironie-aus*

Ich glaub, es hackt! Normalerweise war der Sprit Montags nachmittags immer billig. Darauf kann man sich offensichtlich auch nicht mehr verlassen.

Sonntag, 18. April 2010

Blümchen - Boomerang

Aus aktuellem Anlass.



Am besten gleich runterladen: Blümchen - Boomerang (Amazon)

Mittwoch, 14. April 2010

Nervige Nachbarn vs. MP3-Player

Bei Graphjam bin ich gerade auf ein interessantes, neues Diagramm gestoßen:

funny graphs and charts

Es ist immer wieder erstaunlich, wie oft man sich oder seine Lebenserfahrungen auf dieser Seite wiederfindet. Nehmen wir mal dieses Beispiel. Dem kann ich nur kopfnickend zustimmen. Passiert mir auf der Arbeit jeden Tag. Da wir mit vielen Leuten in einem Großraumbüro sitzen, müssen wir, wenn wir Musik hören wollen, Kopfhörer benutzen.

Im Grunde ist auch der aufgesetzte Kopfhörer (alternativ: die implantierten Earbuds) ein Zeichen für "Lasst mich jetzt endlich mal in Ruhe arbeiten!". Es scheint, als würde das Aufsetzen von Kopfhörern die gesamte Kollegschaft und vor allem sämtliche Tischnachbarn in eine Art Torschlusspanik versetzen. Längst vergessene Gesprächsthemen und lästige Fragen werden aus den Untiefen des Gehirns hervorgekramt und schnell noch auf den Musikliebhaber abgefeuert, bevor er sich entgültig ausklinken kann.

Das Ganze scheint auch nicht lokal beschränkt zu sein. Durch merkwürdige Umstände - manche nennen es Spiritualität oder einfach Magie - scheint sich das gehörtechnische AFK des Hörers auf einmal auf sämtliche Bekannte, Kunden oder weit entfernte Kollegen zu übertragen. Auch Leute, die gar nicht sehen konnten, dass man sich gerade auszuklinken versucht, verspüren auf einmal einen enormen Gesprächsbedarf. Die Folge: das Telefon klingelt oder ein längst vergessener Kollege taucht wie aus dem Nichts auf und quatscht einen von der Seite an.

Meine Empfehlung: unauffällig bleiben und Kopfhörer nicht mehr auffällig aufsetzen. Alternativ auch die schlechter sichtbaren In-Ear-Hörer verwenden. Gerüchten zufolge kann es auch helfen, sich lange Haare über die Ohren wachsen zu lassen.

Weitere Tipps gern per Kommentar ;)

Sonntag, 11. April 2010